Start Curlingausrüstung

Curlingausrüstung

New Curling Products for Season 2020/21 – Part 2 Goldline Curling

Goldline has always been a company which liked to go new roads. Already back in 2015 curling shoes with sport shoe styles were brought to the market. This season Goldline has added vibrant colors to their newest curling shoes.

G50 Storm 5/32″

Goldline Curling CEA Andrew Brett shows the G50 curling shoe series

But let’s have a look at the more conventional new arrivals first. Goldline’s has built during the last years a complete new series:
The G50.
Goldline Curling CEO Andrew Brett shows us the G50 curling shoe series.
The series has a variant for every level of play. The Swagger with two gripper sides, the Breeze with a 3/32″ slider, the Cyclone with 1/4″ premium teflon. And now this series of curling Shoes gets a new addon: the G50 Storm.

Like all shoes from the series, the lower part of the shoe is technically identical. With the exception of the slider of course. And here the Storm closes the gap between the competitive Cyclone and the club curler level of the Breeze.

G50 Fuego and G50 Azul

Using Spanish names for curling shoes seems to be a bit far off. In the first moment. But when you see these two beauties then you understand. Mediterranean feelings rise. With the Fuego in a red that might please Enzo Ferrari. And the Azul, the Blue One with a color resembling the deepest blue sky on a wonderful day in Marbella.

The G50 Fuego and the G50 Azul share the same technology at the bottom. Their sliders are 1/4″ of premium teflon. And that makes them fast. Very fast. Goldline gives a speed rating of 11. With traditional 1/4″ sliders as being speed 10.
So red like a Ferrari or blue like a Lamborghini?
It’s your choice.

Neue Curling-Produkte für die Saison 2020/21 – Teil 1 BalancePlus

BalancePlus 700 Serie CurlingSchuh - Gesamtansicht
BalancePlus 700 Serie CurlingSchuh - Gesamtansicht

Ein gutes Zeichen wachsender Normalität ist das große Aufgebot an neuen Curlingschuhen und anderen Produkten für die kommende Saison. Wir lassen Sie einen Blick auf das, was neu ist und was für Curler interessant ist. curling.zone hat mit den führenden Köpfen der Branche gesprochen.

BalancePlus geht sportlich & bunt

In Barrie, Ontario, das Team um den Präsidenten Scott Taylor und Dale Matchett, muss sich der General Manager mehr als gewöhnlich auf den Start in diese Saison freuen. BP ist in dieser Saison aus dem Ruder gelaufen. Ein neuer Schuh und weit weg vom konservativen Design, für das BalancePlus bekannt ist.
Die 700er Serie präsentiert sich sehr modern. Es hat einen Sportschuhstil. Ein sehr raffiniertes Detail sind die Schnürsenkel. Zwei Paare, rot und grau, werden mit jedem Paar Schuhe geliefert.

BalancePlus erschüttert den Markt:
Der neue Litespeed RS

BalancePlus Litespeed RS Pad mit Anschlußstück

(curling.zone) In einem Schritt, der sowohl für Curler als auch für Konkurrenten überraschend ist, hat BalancePlus ein brandneues Kopfsystem eingeführt. Der Litespeed RS bricht radikal mit dem Konzept traditioneller Pads.

BalancePlus gehört normalerweise zu den konservativeren Herstellern von Curlingzubehör. Wechsel passieren nicht oft. Aber wenn es sie gibt, dann haben sie einen entscheidenden Einfluß auf den Markt und oft ebnen sie den Weg für neue Trends im Curlingsport. Als BP 2016 den Litespeed Kopf einführte war das der Fall. Bis dahin hatten alle größeren Label den Standard Performancekopf genutzt,der in den 1990s durch André Ferland erfunden worden war. Vom ersten Einsatz beim Curling Turnier in Brière 2002 an wurde er zum Industriestandard.

Hardline Curling Curlingbesenkopf

Bis zu dem Moment, als BalancePlus mit dem Litespeed auf den Markt kam, gab es nur ein kleineres Lable mit einem eigenen Kopfsystem: Hardline.
Ihre Besen wurden mit einem Kopf mit ihren eigenen „icePads“ ausgestattet.
Anstatt ein Pad zu verwenden, das aus einem Teil bestand, bestand das icePad aus Komponenten:

  • • eine schwenkbare Komponente oder Aufnahmestück, um das Pad am Griff zu befestigen dem Griff
  • ein Pad bestehend aus
    • einem inneren Schaumteil
    • zwei Kunststoffteile
    • eine Ersatzabdeckung

Der Vorteil war, dass nur die Ersatzabdeckung ausgetauscht werden musste. Anders als bei traditionellen Pads, bei denen das ganze Pad ausgetauscht werden musste. Der Nachteil war, dass der Wechsel der Ersatzhülle weniger einfach war als der Wechsel eines traditionellen Pads. Hardline hatte einigen Erfolg ab 2014 mit der Einführung des icePad. Der Erfolg war der Tatsache geschuldet, dass es eine hochaggressive Oberfläche hatte und Curlern erlaubte den Weg des Steins mehr als je zuvor zu beeinflussen.

2016: Hardline’s Erfolg fährt gegen die Wand

Weniger als zwei Jahre später wurde dies von der World Curling Federation abrupt beendet.
Nach einer ersten Welle von Protesten von Eismeistern, die behaupteten, dass icePads die Oberfläche des Eises beschädigen würden, begannen die Dinge zu eskalieren. Curler äußerten Bedenken, durch den Einsatz von Hardline Ausrüstung einen unfairen Vorteil zu erlangen. Es kam zu einem Punkt, an dem BalancePlus zeigte, dass sie in der Lage waren, ein Pad mit einer Oberfläche zu produzieren, die ebenso aggressiv war und es sogar einigen Top-Curling-Teams gab.
Ende Mai 2016 veranstaltete der WCF einen „sweeping summit“, der ultimativ zum Verbot von Hardline icePads auf WCF-Wettbewerben führte. Leider verbot das Urteil auch Pads, die nie als Problem angesehen worden waren. BalancePlus EQ, Goldline es Norway Pad sowie Olson und Ashams Wettbewerbspads wurden ebenfalls verboten.
Das neue WCF Pad mit einem einzigen, standardisierten Stoff für alle Hersteller wurde eingeführt und wurde für die meisten Wettbewerbe und Bonspiele zum einzigen erlaubten Pad.

Einführung des Litespeed Curlingbesens 2016

In der Saison 2016/17 gab es eine weitere Revolution. BalancePlus hat den Litespeed Besen eingeführt. Es war eine radikale Veränderung, denn der Litespeedkopf war mit dem Performance Standard Kopf nicht kompatibel. Er wurde ausschließlich von BalancePlus produziert.
Der Litespeed Kopf war viel leichter und das galt sowohl für das Aufnahmestück als auch für das Litespeed Pad.

BalancePlus Litespeed Karbon Curlingbesen
BalancePlus Litespeed Karbon Curlingbesen

2019: BalancePlus Litespeed RS

Von dieser Saison an gibt es den Litespeed Kopf mit zwei Optionen für das Pad:

  • traditionelles Litespeed Pad
  • RS Pad

Während das traditionelle Litespeed Pad, wie das Performance Pad, ein Stück war, ändert sich dies drastisch mit dem RS Pad.


Das RS Pad hat im Grunde die gleichen Komponenten wie das icePad:

  • ein inneres Schaumelement
  • zwei Kunststoffteile
  • • eine Hülle aus Stoff – das Teil, das ausgetauscht wird

Ein großer Vorteil des RS Pads: Es passt zu den Aufnahmestücken aller Litespeed Besen. Es kommt in zwei Breiten, 7″ (17,8 cm) und 9″ (22,9cm) und ist mit zwei Schrauben am Aufnahmestück befestigt. Die Schrauben sind genau die gleichen wie beim Performancekopf.
Wenn Sie also einen Litespeed Besen besitzen, können Sie problemlos zu RS wechseln.

BalancePlus Litespeed RS Pad mit Anschlußstück
BalancePlus Litespeed RS Pad mit Anschlußstück

Unsere Meinung:

BalancePlus Litespeed ist sehr beliebt und es gibt viele Curler mit diesem Besen-System und das könnte die Tatsache sein, warum RS sehr beliebt werden könnte. Hardline hatte nie eine große Verbreitung in Europa. Ersatzteile gab es nur bei wenigen, meist kleinen Händlern. BalancePlus auf der anderen Seite hat eine riesige Distribution in Europa und ist weit verbreitet und baut – obendrein – auf eine sehr starke und bekannte Marke auf.