Start Unkategorisiert

Unkategorisiert

Neue Curling-Produkte für die Saison 2020/21 – Teil 1 BalancePlus

BalancePlus 700 Serie CurlingSchuh - Gesamtansicht
BalancePlus 700 Serie CurlingSchuh - Gesamtansicht

Ein gutes Zeichen wachsender Normalität ist das große Aufgebot an neuen Curlingschuhen und anderen Produkten für die kommende Saison. Wir lassen Sie einen Blick auf das, was neu ist und was für Curler interessant ist. curling.zone hat mit den führenden Köpfen der Branche gesprochen.

BalancePlus geht sportlich & bunt

In Barrie, Ontario, das Team um den Präsidenten Scott Taylor und Dale Matchett, muss sich der General Manager mehr als gewöhnlich auf den Start in diese Saison freuen. BP ist in dieser Saison aus dem Ruder gelaufen. Ein neuer Schuh und weit weg vom konservativen Design, für das BalancePlus bekannt ist.
Die 700er Serie präsentiert sich sehr modern. Es hat einen Sportschuhstil. Ein sehr raffiniertes Detail sind die Schnürsenkel. Zwei Paare, rot und grau, werden mit jedem Paar Schuhe geliefert.

Corona trifft Curling Canada – ein Update

12.6.20: Tägliche Neue Fälle in Kanada (Weltzähler)
12.6.20: Tägliche Neue Fälle in Kanada (Weltzähler)

Wie hier in Europa endete auch in Kanada die Curling-Saison 2019/20 vorzeitig. Zwei Tage vor dem Turnier sagte der WCF die Weltmeisterschaften der Frauen in British Columbia ab. Am 16. März veröffentlichte Curling Canada eine Erklärung, die die Saison in Kanada beendete:

„Curling Canada fordert alle Curling-Zentren in Kanada, sowohl angeschlossene als auch nicht verbundene, nachdrücklich auf, alle im Inland sanktionierten Curling-Aktivitäten angesichts der mit COVID-19 verbundenen Risiken für die öffentliche Gesundheit bis auf weiteres vorübergehend auszusetzen.“

Corona in Kanada

Tägliche neue Todesfälle in Kanada (worldometer)





Kanada scheint den Höhepunkt der neuen Fälle um den 22. April herum erreicht zu haben, mit rund 1.800 Fällen pro Tag und zwei Wochen später scheint die Zahl der täglichen Todesfälle unter 200 zu liegen. Seitdem sind beide Zahlen rückläufig. Tatsächlich gibt es 400 neue Fälle und etwa 50 Todesfälle pro Tag, aber immer noch mehr als 32.000 aktive Fälle.






Die Folgen für öffentliche Turniere

Wie wir alle inzwischen wissen, ist „Abstand halten“ der wichtigste Weg, wie die Regierungen die Verbreitung des Virus zu verhindern versuchen.
Bei Curling-Turnieren hat dies schwerwiegende Folgen für die Finanzierung. Die meisten Turniere brauchen Zuschauer, um die Rechnungen zu bezahlen. Leere Stadien, wie wir sie jetzt im europäischen Fußball sehen, sind in den meisten Fällen nicht möglich. Tickets sind nur ein Teil der Finanzierung dieser Veranstaltungen. Von Präsentationen von Produzenten bis hin zu Ständen lokaler Händler von Curling-Angeboten gibt es viele Geldquellen. Nicht zu vergessen der Kiosk, der Bier und Hot Dogs verkauft. Ohne diese Mittel wird es schwierig. Sehr schwierig.
Veranstaltungen müssen weit voraus geplant werden und niemand weiß, welche Regeln zum Zeitpunkt einer Veranstaltung gelten werden. Im schlimmsten Fall würde eine Veranstaltung kurzfristig abgesagt werden, aber alle Verträge wären bereits geschlossen.

Wie ist die Situation im Moment jenseits des Atlantiks?

Dass Corona in der Lage ist, Curler auf der Eisbahn zu treffen, steht außer Zweifel. Niemand hat vergessen, wie nach einem Bonspiel in Edmonton 40 der 73 Teilnehmer positiv getestet wurden. Umso mehr, als es sich um ein Ereignis für Mediziner handelte.
Wie soll es also in dem Land weitergehen, in dem Curling ein Massensport ist?
Einer der frühesten Events in der kommenden Saison, die „Shorty Jenkins Classic“, die im September in Ontario stattfinden sollte, wurde bereits abgesagt. Bereits am 8. Mai kam die traurige Nachricht, als Gord McCrady Jr. postete:

„Wir waren der Meinung, dass es im besten Interesse der Fans, Freiwilligen, Curler und unserer Hauptsponsoren, AMJ Campbell, Jet Ice, VIA Rail , Choose Cornwall und des Cornwall Curling Centre war, um ein Jahr zu verschieben“,“

Die Nachricht ist, dass es nicht viele Nachrichten gibt.

Katherine Henderson, CEO Curling Canada
Katherine Henderson, CEO Curling Canada

DerGrand Slam of Curlingbietet Tickets für Veranstaltungen ab dem 20. Oktober – kein Wort über das Virus. Auch Curling Canada verkauft ab November Tickets für Veranstaltungen.
World Curling Tour scheint bereits einige Veranstaltungen abgesagt zu haben. Das Canad Inn dessen Termin für den 9. Oktober vorgesehen war, ist wieder abgesagt worden. Nachdem es bereits 2019 wegen eines Sturms abgesagt worden war,
Aber -um es zusammenzufassen – bis jetzt gibt es nicht viele Neuigkeiten. Die meisten Veranstalter scheinen auf ein klareres Bild zu warten. Und das ist keine Überraschung, denn Curling Canada „schaut immer noch Tag für Tag auf das Ding“, wie ihre CEO Katherin Henderson Ende Mai gegenüber CBC sagte. Im Moment scheint es keinen Plan zu geben, sondern eine Reihe von Szenarien, selbst für wesentliche Dinge wie die Qualifikation für die Olympischen Spiele.

Jill Richard, die Geschäftsführerin von Curling Alberta, hat bereits gehandelt. In der kommenden Saison findet in Alberta die „Provincial Curling Championships“ statt. Die Nachricht ist, dass es statt einer Männer- und einer Frauenveranstaltung im Januar 2021 nur eine kombinierte Veranstaltung in Calgary geben wird. Hoffentlich schafft dies eine Veranstaltung groß genug, um die Kosten zu tragen und genügend Aufmerksamkeit zu gewinnen.

BalancePlus erschüttert den Markt:
Der neue Litespeed RS

BalancePlus Litespeed RS Pad mit Anschlußstück

(curling.zone) In einem Schritt, der sowohl für Curler als auch für Konkurrenten überraschend ist, hat BalancePlus ein brandneues Kopfsystem eingeführt. Der Litespeed RS bricht radikal mit dem Konzept traditioneller Pads.

BalancePlus gehört normalerweise zu den konservativeren Herstellern von Curlingzubehör. Wechsel passieren nicht oft. Aber wenn es sie gibt, dann haben sie einen entscheidenden Einfluß auf den Markt und oft ebnen sie den Weg für neue Trends im Curlingsport. Als BP 2016 den Litespeed Kopf einführte war das der Fall. Bis dahin hatten alle größeren Label den Standard Performancekopf genutzt,der in den 1990s durch André Ferland erfunden worden war. Vom ersten Einsatz beim Curling Turnier in Brière 2002 an wurde er zum Industriestandard.

Hardline Curling Curlingbesenkopf

Bis zu dem Moment, als BalancePlus mit dem Litespeed auf den Markt kam, gab es nur ein kleineres Lable mit einem eigenen Kopfsystem: Hardline.
Ihre Besen wurden mit einem Kopf mit ihren eigenen „icePads“ ausgestattet.
Anstatt ein Pad zu verwenden, das aus einem Teil bestand, bestand das icePad aus Komponenten:

  • • eine schwenkbare Komponente oder Aufnahmestück, um das Pad am Griff zu befestigen dem Griff
  • ein Pad bestehend aus
    • einem inneren Schaumteil
    • zwei Kunststoffteile
    • eine Ersatzabdeckung

Der Vorteil war, dass nur die Ersatzabdeckung ausgetauscht werden musste. Anders als bei traditionellen Pads, bei denen das ganze Pad ausgetauscht werden musste. Der Nachteil war, dass der Wechsel der Ersatzhülle weniger einfach war als der Wechsel eines traditionellen Pads. Hardline hatte einigen Erfolg ab 2014 mit der Einführung des icePad. Der Erfolg war der Tatsache geschuldet, dass es eine hochaggressive Oberfläche hatte und Curlern erlaubte den Weg des Steins mehr als je zuvor zu beeinflussen.

2016: Hardline’s Erfolg fährt gegen die Wand

Weniger als zwei Jahre später wurde dies von der World Curling Federation abrupt beendet.
Nach einer ersten Welle von Protesten von Eismeistern, die behaupteten, dass icePads die Oberfläche des Eises beschädigen würden, begannen die Dinge zu eskalieren. Curler äußerten Bedenken, durch den Einsatz von Hardline Ausrüstung einen unfairen Vorteil zu erlangen. Es kam zu einem Punkt, an dem BalancePlus zeigte, dass sie in der Lage waren, ein Pad mit einer Oberfläche zu produzieren, die ebenso aggressiv war und es sogar einigen Top-Curling-Teams gab.
Ende Mai 2016 veranstaltete der WCF einen „sweeping summit“, der ultimativ zum Verbot von Hardline icePads auf WCF-Wettbewerben führte. Leider verbot das Urteil auch Pads, die nie als Problem angesehen worden waren. BalancePlus EQ, Goldline es Norway Pad sowie Olson und Ashams Wettbewerbspads wurden ebenfalls verboten.
Das neue WCF Pad mit einem einzigen, standardisierten Stoff für alle Hersteller wurde eingeführt und wurde für die meisten Wettbewerbe und Bonspiele zum einzigen erlaubten Pad.

Einführung des Litespeed Curlingbesens 2016

In der Saison 2016/17 gab es eine weitere Revolution. BalancePlus hat den Litespeed Besen eingeführt. Es war eine radikale Veränderung, denn der Litespeedkopf war mit dem Performance Standard Kopf nicht kompatibel. Er wurde ausschließlich von BalancePlus produziert.
Der Litespeed Kopf war viel leichter und das galt sowohl für das Aufnahmestück als auch für das Litespeed Pad.

BalancePlus Litespeed Karbon Curlingbesen
BalancePlus Litespeed Karbon Curlingbesen

2019: BalancePlus Litespeed RS

Von dieser Saison an gibt es den Litespeed Kopf mit zwei Optionen für das Pad:

  • traditionelles Litespeed Pad
  • RS Pad

Während das traditionelle Litespeed Pad, wie das Performance Pad, ein Stück war, ändert sich dies drastisch mit dem RS Pad.


Das RS Pad hat im Grunde die gleichen Komponenten wie das icePad:

  • ein inneres Schaumelement
  • zwei Kunststoffteile
  • • eine Hülle aus Stoff – das Teil, das ausgetauscht wird

Ein großer Vorteil des RS Pads: Es passt zu den Aufnahmestücken aller Litespeed Besen. Es kommt in zwei Breiten, 7″ (17,8 cm) und 9″ (22,9cm) und ist mit zwei Schrauben am Aufnahmestück befestigt. Die Schrauben sind genau die gleichen wie beim Performancekopf.
Wenn Sie also einen Litespeed Besen besitzen, können Sie problemlos zu RS wechseln.

BalancePlus Litespeed RS Pad mit Anschlußstück
BalancePlus Litespeed RS Pad mit Anschlußstück

Unsere Meinung:

BalancePlus Litespeed ist sehr beliebt und es gibt viele Curler mit diesem Besen-System und das könnte die Tatsache sein, warum RS sehr beliebt werden könnte. Hardline hatte nie eine große Verbreitung in Europa. Ersatzteile gab es nur bei wenigen, meist kleinen Händlern. BalancePlus auf der anderen Seite hat eine riesige Distribution in Europa und ist weit verbreitet und baut – obendrein – auf eine sehr starke und bekannte Marke auf.